Drehstart für Die Kanzlei

Veröffentlicht am 29. Oktober 2013 unter Allgemein, Fiction

„Die Kanzlei“ – unter diesem Titel werden die Dreharbeiten zu der Hamburger Anwaltsserie mit Sabine Postel und Herbert Knaup in den Hauptrollen ab dem 29. Oktober 2013 fortgesetzt. In den weiteren Rollen: Sophie Dal als Kanzleiassistentin Yasmin und Katrin Pollitt als Gudrun, Reinigungsfachkraft mit detektivischen Ambitionen.

kanzlei_beitrag01

Aus der Serie „Der Dicke“ ist die Serie „Die Kanzlei“ geworden. Executive Producer Gebhard Henke (WDR): „Nach dem plötzlichen Tod von Dieter Pfaff im März 2013 hatten wir eine sehr schwere Entscheidung zu fällen. Dieter Pfaff war als Anwalt Gregor Ehrenberg Dreh- und Angelpunkt der TV-Serie ‚Der Dicke‘. Zugleich wissen wir, dass diese Serie, in der Anwälte mit Witz, Charme und jenseits eingefahrener Wege den kleinen Leuten zu ihrem Recht verhelfen, Dieter Pfaff eine Herzensangelegenheit war. Darum haben wir uns entschieden, die TV-Serie unter dem neuen Titel ‚Die Kanzlei‘ in seinem Sinne fortzusetzen.“

In den bereits abgedrehten sechs Folgen der Serie „Die Kanzlei“ müssen Isa von Brede (Sabine Postel), Yasmin und Gudrun verkraften, dass ihr Chef Gregor Ehrenberg ohne ein Wort verschwindet. Wo ist Ehrenberg? Warum lässt Ehrenberg die Kanzlei und auch Hund Teddy in Stich? Aus der Angst um Ehrenberg wird Gewissheit: Er wird nicht in die Kanzlei zurückkehren.

In dieser Situation zeigt Isa von Brede Größe. „Die Kanzlei wird nicht geschlossen!“ entscheidet die Anwältin, obwohl sie keine Ahnung hat, wie es ohne Ehrenberg weitergehen kann. Notdürftig halten Isa, Yasmin und Gudrun den Kanzleibetrieb aufrecht. Kann der Anwalt Markus Gellert (Herbert Knaup) helfen, die Kanzlei zu retten? Gellert, der in einem Prozess als Vertreter der Gegenpartei Isa von Brede kennen und achten gelernt hat, bietet sich immer wieder an, einzelne Fälle zu übernehmen. Was will der Anwalt, der auf lukrative Fälle im Wirtschaftsrecht spezialisiert ist in der Kanzlei? Was will der Mann mit Luxuskarosse, chronischem Minus auf dem Girokonto und Unterhaltsverpflichtungen für zwei Ex-Frauen von Isa von Brede?

Für Yasmin und Gudrun ist Markus Gellert ein Eindringling, der lieber heute als morgen Ehrenbergs Platz einnehmen würde. Isa ist erstmal froh, dass Gellert kompetent und mit viel Einsatz Mandaten vertritt, für die sie keine Zeit hat. Als sie unter dem Verdacht, ihren Bruder Egin ermordet zu haben, verhaftet wird, retten Markus Gellert, Gerd Mattuschek (Uwe Bohm) und Staatsanwalt Wärmelskirchen (Werner Wölbern) sie aus der Untersuchungshaft. Gellert gelingt es, Isas Unschuld nachzuweisen. Sie ist dankbar für diese Hilfe, genießt die Wortgefechte mit dem versierten Anwalt, fühlt sich geschmeichelt durch die Komplimente des attraktiven Mannes, aber als Partner in einer gemeinsamen Kanzlei kann Isa ihn nicht akzeptieren. Stattdessen bietet sie ihm einen Job in der neugegründeten Kanzlei von Brede an.

Fast geht bei den Geschehnissen um Ehrenberg unter, dass Yasmin und Lars heiraten wollen. Yasmin träumt von einem unvergesslichen Hochzeitstag, ihre Eltern aber wollen ein türkisches Hochzeitsfest für ihre Tochter. Sofort fangen sie an zu planen, die Familie und die weitläufige Verwandtschaft einzuladen. Yasmin weiß, dass sie mehr als einen Streit mit ihren Eltern riskiert, als sie eine einsame Entscheidung trifft. Währenddessen zeigt sich „Reinigungsfachkraft“ Gudrun nicht nur als Meisterin der verdeckten Ermittlung. Sie will das, was sie in der Kanzlei gelernt hat, gewinnbringend anwenden. Sie eröffnet eine kleine Detektei neben ihrer Arbeit in der Kanzlei, ohne ihrem Ehemann Gerd etwas davon zu sagen.

Auch in dieser Staffel hat „Die Kanzlei“ wieder verzwickte Fälle zu lösen: Kann man einen Wahrsager verklagen, dessen Vorhersage nicht eingetroffen ist? Ist es Diskriminierung, wenn dem blinden Onkel Beki die Teilnahme an einer Survival-Tour im Gebirge vom Reiseveranstalter verwehrt wird, obwohl Beki an der Kletterwand kaum zu schlagen ist? Wie kann man einen Lokführer schützen, der unter Schock steht, weil er mit seinem Zug einen Mann überrollt hat und jetzt durch die Klage der Witwe des Selbstmörders gegen die Bahn wieder mit den traumatischen Ereignissen konfrontiert wird.

Bis Ende Februar werden die restlichen sieben Folgen der Serie „Die Kanzlei“ in Hamburg und Umgebung gedreht.

„Die Kanzlei“ ist eine Produktion der Studio Hamburg FilmProduktion GmbH, Redaktion: Gebhard Henke (WDR) und Gudula Ambrosi (NDR), Ausführende Produzentin: Nina Lenze, Drehbuch: Thorsten Näter, Regie: Stephan Rick, Torsten Wacker, Oliver Dommenget.

Regisseur Stephan Rick wird bei 3 Episoden von Kameramann Thomas Ch. Weber begleitet. Gedreht wird auf Arri Alexa in ProRes HQ 4444. Für Tag-Nachtwechsel Zeitraffer wird eine Nikon DSLR Kamera eingesetzt.

Quelle: Studio Hamburg Pressemitteilung

Schreibe einen Kommentar