Auf einem Kinderspielplatz ist Rattengift gefunden worden. Daneben ein Zettel mit der Drohung: Schluss mit dem Kindergeschrei! Rattengift! Nils und Melanie übernehmen den Fall. Erste Hinweise führen zu dem Anwohner Eckart Brumund. Der soll den Kindern gedroht und sich wiederholt über den Lärm beschwert haben. Nils und Melanie wollen den Beschuldigten zur Rede stellen. Der reagiert gereizt und beschimpft die Polizisten. Als Nils in der Wohnung verdächtige Zettel entdeckt und der Sache nachgehen will, bricht Brumund vor ihm zusammen. Mit Verdacht auf Herzinfarkt wird er ins Elbkrankenhaus gebracht. Als Nils und Melanie den Mann befragen können, streitet dieser alle Beschuldigungen entsetzt ab. Wütend verlangt er nach seiner Anwältin Frau Dr. Schneider und belastet seinen Vermieter Jensen schwer. Er glaubt, dieser habe ihm das Rattengift untergeschoben, um ihn aus der Wohnung zu vertreiben. Obwohl Nils nicht an einen Fall von „Entmietung“ glaubt, will Melanie dem Vorwurf nachgehen. Die beiden besuchen den Vermieter Jensen, doch der streitet alles ab und auch Brumunds Nachbar Ole Petersen hält Brumunds Anschuldigungen gegenüber dem Vermieter für übertrieben. Erneut durchsuchen Nils und Melanie die Wohnung des Verdächtigen und entdecken eine weitere Packung Rattengift. Ob der streitsüchtige Kinderfeind auch hierfür eine Erklärung hat? Als die beiden ihn mit den belastenden Indizien konfrontieren, nimmt Eckart Brumund die Sache selbst in die Hand. Er verlässt das Elbkrankenhaus, fährt zu Jensen und bedroht ihn. Da nimmt der Fall eine ungeahnte Wendung.